vorige Seite    Melody Assistant    nächste Seite 
 

Einleitung
Produkte
Was ist neu ?
Lehrgang
Notation
Wiedergabe
Geräte/Scripts
Virtual Singer
Allgemeines
Schnelles Erstellen
Notenstufen singen
Gregorianischer Gesang
Jazz Scat
MIDI und ABC
Regeln zum Schreiben
Technischer Hintergrund
Einstellungen
Palette
Grundeinstellungen
Effekteinstellungen
Timbre Einstellungen
Phonem Bearbeitung
SAMPA Notation
Fragen/Antworten
Unsichtbare Befehle
Real Singer
Bibliographie & Grüße
Fragen/Antworten
Softwarelizenz
Technische Unterstützung
Anhang
Druckbares Handbuch


Das Symbol zeigt die neuen Eigenschaften in dieser Version.

 
 
 

Virtual Singer

Stimm-Synthese Einstellungen

Effekteinstellungen


Um in der Lage zu sein, die fortgeschrittenen Einstellungen effizient zu nutzen, muß man zunächst die Begriffe Phonem und Formant verstehen (Beachten sie die Kapitel Stimme technischer Hintergrund)
  • weak and strong velocity (Schwache und starke Anschlagsstärke):
  • Wenn man eine Silbe singt, wird das Hauptphonem gedehnt (dehnbarer Vokal) und die Kraft wird hauptsachlich in dieses Phonem gelegt. Schwache Anschlagsstärke-Einstellungen geben die anzuwendende Lautstärke an schwache Phoneme, starke Anschlagsstärke-Einstellungen an starke.

  • velocity ratio (Anschlagsstärken-Verhältnis):
  • Die Noten des gesungenen Notensystems enthalten Anschlagsstärken-Werte (Ausgabe-Stärke). Das Anschlagsstärken-Verhältnis definiert, in welchem Ausmaß dieser Wert beim Singen in Betracht gezogen wird.

  • pitch attack (Tonhöhen-Anschlag):
  • Ein Sänger kann eine Note mit leicht erniedrigter Tonhöhe beginnen. Dies kann über den Frequenz-Anschlag bestimmt werden. Dieser Parameter wird in Zehntel Noten eingegeben. Ein negativer Wert (was im Allgemeinen der Fall ist) bedeutet, dass beim Singen die Silbe mit niedrigerer Tonhöhe begonnen wird, als die aktuelle Tonhöhe vorschreibt.

  • time shift (Zeit-Verschiebung):
  • Das ist die maximale Zeitdauer, in Millisekunden, zwischen der Zeit, in der eine Silbe gesungen wird und der Zeit, in der sie gesungen werden sollte. Dies simuliert die zeitliche Ungenauigkeit des Sängers.

  • min rest duration (Minimale Pausendauer):
    Um zu vermeiden, daß die Stimme jedesmal abgeschnitten wird, sobald in der Partitur eine kleine Pause geschrieben steht, erlaubt es dieser Parameter, die minimale Dauer einer Pause (in 100stel Sekunden) festzulegen, um tatsächlich berücksichtigt zu werden.

  • choir detuning (Chor-Verstimmung):
    Wenn eine Stimme als Chor definiert ist (siehe Grundeinstellungen), stellt dieser Parameter die maximale Ungenauigkeit jedes Chormitglieds ein. Ein hoher Wert verstärkt den Choreffekt, macht allerdings die Stimmen ungenauer.

  • jitter (Zittern):
  • ist eine zufällige Änderung um einen theoretischen Wert. Es ist definiert durch einen maximalen Wert (jitter power) und die Änderungsgewschwindigkeit.
    • F0 jitter (Grundfrequenz):
    • Es läßt die Stimme zittern oder trillern, das heißt: eine leichte und schnelle zufällige Änderung der gesungenen Frequenz.
    • Formant jitter auf Formant #1 (F1), Formant # 2 (F2), Formant # 3 (F3):
    • Es ändert das Timbre der Stimme, während die Note gesungen wird (der Sänger ändert leicht die Form seiner Mundhöhle).
    • volume jitter
    • Es erzeugt unbeabsichtigte Lautstärkeänderungen, während die Note gesungen wird.
Alle diese Parameter helfen dabei, die Stimme natürlicher wirken zu lassen.
 
  •  Drift kann auf die Grundfrequenz (F0) oder auf die Lautstärke angewendet werden.
  • Es ist der sanfte Übergang von einem Wert zu einem anderen. Auf Grund seiner physikalischen Beschaffenheit verändert sich der Stimm-Trakt von einem Wert zum andern durch Verformung.
    Der Drift kann eingestellt werden durch sein Aufwärts-Verhältnis, sein Abwärts-Verhältnis sowie seinen minimalen und maximalen Wert.
    • upward and downward ratios (Aufwärts- und Abwärtsverhältnis):
    • Der Drift beginnt, wenn die Note beendet ist. Seine Dauer wird ausgedrückt in Prozent der Dauer der nächsten Note. Wenn der Wert ansteigt (beim Wechsel von einer schwachen zu einer starken Note oder von einer niedrigen zu einer höheren), wird das Aufwärtsverhältnis benutzt. Wenn sich der Wert verringert, findet das Abwärtsverhältnis Verwendung.
    • minimum and maximum duration (Minimale und maximale Dauer)
    • Um zu kurze und zu lange Driftzeiten zu verhindern, können sie minimale und maximale Driftzeiten festlegen (in 100stel Sekunden).

  • Vibrato arbeitet mit der Grundfrequenz (F0)
  • Es ist eine langsame und gleichmäßige Änderung der Grundfrequenz.
    Anmerkung: nicht zu verwechseln mit F0 Zittern, das eine schnelle und zufällige Änderung ist.
    • minimal frequency (Minimale Frequenz)
    • ist die Basisfrequenz der Vibrato-Schwingung (in 10tel Hertz). Ein gewöhnliches Vibrato reicht von 50 bis 70 Zehntel Hertz.
    • frequency ratio (Frequenz-Verhältnis)
    • Es erlaubt, die Vibratogeschwindigkeit zu vergrößern, wenn eine höhere Note gesungen wird. Sein Wert ist die Anzahl von Halbtönen über A4 (440 Hz), die benötigt werden um die Vibratofrequenz um 1 Hz zu erhöhen.
      Zum Beispiel: Mit einer Minimalfrequenz von 60 (6 Hz) und einem Frequenzverhältnis von 12 Halbtönen (eine Oktave) wird ein A4 mit einem Vibrato von 6 Hz gesungen und ein A5 mit einem 7 Hz Vibrato...
    • delay (Verzögerung)
    • ist die Verzögerung, bevor das Vibrato tatsächlich beginnt. Der Wert wird angegeben in 100stel Sekunden.
    • rise time (Anstiegszeit)
    • ist die Zeit, in der die Vibratostärke langsam bis auf ihren maximalen Wert ansteigt. Sie wird angegeben in 100stel Sekunden.
    • vibrato depth (Tiefe)
    • ist die maximale Amplitude (Tiefe) in 100stel eines Tons.
    • frequency ratio (Frequenzverhältnis)
    • erlaubt es, die Vibratotiefe zu erhöhen, wenn eine höhere Note gesungen wird. Ihr Wert ist die Anzahl von Halbtönen über A4 (440 Hz), die benötigt werden, um de Vibratotiefe um einen Halbton zu erhöhen.
      Zum Beispiel: Mit einer Tiefe von 20 (1/5 eines Tons) und einem Frequenzverhältnis von 12 Halbtönen (eine Oktave) wird ein A4 mit einer Tiefe von 1/5 der Tontiefe gesungen und ein A5 mit einer Tiefe von einem Halbton + 1/5 der Tontiefe...
     


(c) Myriad - Alle Rechte vorbehalten.