vorige Seite    Melody Assistant    nächste Seite 
 

Einleitung
Produkte
Was ist neu ?
Lehrgang
Notation
Einleitung
Musiktheorie
Vorlagen
Ausrichten
Mehrfaches Markieren
Targets
Bogen und Balken
Tabulaturen
Mehrstimmige Systeme
Color notation
Gregorianische Notation
Unterbrechungszeichen
Notenschlüssel
Tonart
Taktart
Dynamik
Tempo
Text/Karaoke
Freie Objeke
Text Erweiterte Anzeige
Schriftarten
Wiedergabe
Geräte/Scripts
Virtual Singer
Fragen/Antworten
Softwarelizenz
Technische Unterstützung
Anhang
Druckbares Handbuch


Das Symbol zeigt die neuen Eigenschaften in dieser Version.

 

Gregorianische Notation

Dieses Kapitel führt Sie in die Grundprinzipien der Gregorianischen Notation ein und beschreibt den Weg, wie man Partituren in Gregorianischer Notation mit Harmony-Melody schreibt.

Hier ist ein Beispiel eines gregorianischen Notensystems erstellt mit Harmony-Melody :

gregorian


Einige gregorianische Musikstücke befinden sich im Demos Ordner ("Gregorian" Unterordner).

Grundlage

Die gregorianische Notation wurde hauptsächlich entwickelt, um die heiligen Hymnen vom Anfang des zweiten Jahrtausends auf Papier zu schreiben..

Die benutzte Skala ist eine moderne Skala : C, D, E, F, G, A.

Die Noten werden in ein Notensystem mit 4 Linien geschrieben. Jedes Notensystem entspricht einem einzelnen Sänger, also gibt es keine Akkorde in einem solchen Notensystem (ein normaler Mensch hat Schwierigkeiten, mehrere Noten zur selben Zeit zu singen !)

Nur die Tonhöhe wird notiert, der Chorleiter (oder Sänger) kann die Länge frei entscheiden. In einigen Fällen können Markierungen kürzerer oder längerer Noten trotzdem notiert werden.

Momente, in denen der Sänger Luft holen kann (Pausen), werden auch notiert.

Weil wir hier über Gesang reden, wird Text fast immer mit dem Notensystem verbunden.

Jedes Wort (oder Silbe) entspricht einer oder mehreren Noten (bis zu 4).

Alle Noten, die zum selben Wort oder Silbe gesungen werden, werden gruppiert und diese Einheit heißt Neume.

Neumes

Neume ist der Grund der gregorianischen Notation.

Ein neume ist definiert durch :

  • Noten, die die neume zusammensetzen (von einer bis vier)
  • Tonhöhen-Ausgleiche zwischen diesen Noten (aufwärts oder abwärts)
Jede neume hat einen verschiedenen Namen. Noten in der neume werden mit einem Quadrat, einem Rhombus oder einer dicken Linie gezeichnet.

Eine neume startet immer mit dem Beginn einer Silbe.

Eine neume wird immer von links nach rechts gelesen (wie in moderner Notation), aber von unten nach oben, wenn die Noten in derselben Spalte geschrieben sind.

Zum Beispiel :

Hier sind drei Noten in moderner Notation. Die Tonhöhe nimmt von der ersten zur zweiten zu, von der zweiten zur dritten ebenfalls.


Es ist die “Scandicus” neume, geschrieben in gregorianischer Notation :

1 bis 4 Noten können in derselben neume geschrieben werden. Aufgrund dessen können bis zu drei Tonhöhenveränderungen (inflexions) in einer einzelnen neume gefunden werden.

Es gibt also 1+2+4+8, d.h.15 verschiedene neumes. Jede hat ihren eigenen Namen .   

Anzahl
von Noten
Inflexions Neume Name
1 keine Punctum (sinple note) or Virga (note with stem)
2 Up (U) Podatus (pes)
2 Down (D) Clivis (flexa)
3 UU Scandicus
3 UD Torculus
3 DU Porrectus
3 DD Climacus
4 UUU Virga praetripuncits
4 UUD Scandus flexus
4 UDU Torculus resipunus
4 UDD Pes subtripunctis
4 DUU Porrectus resupinus
4 DUD Porrectus flexus
4 DDU Climacus resupinus
4 DDD Virga subtripunctis
Aufgabe :
Hier ist eine neume. Finden Sie Ihren Namen in der oberen Auflistung (Antwort am Ende dieser Seite)
Anmerkung : Die neume Namen sind nur zur Information angegeben. Es ist nicht notwendig, diese Namen zu kennen, um mit Harmony-Melody zu arbeiten.

Information zur Notenlänge

Im Allgemeinen, haben die Noten die gleiche Länge, aber es ist möglich, Informationen darüber in der Partitur anzugeben.
Eine längere Note wird mit einem Punkt (punctum mora) markiert, wie in moderner Notation.
Eine kürzere Note (liquescens) wird durch ein kleineresn Quadrat angezeigt. Normalerweise ist diese Note am Ende einer neume platziert, und ändert dessen Namen.

Vorzeichen

Zwei Vorzeichen können in der gregorianischen Notation gefunden werden : b und das Auflösungszeichen. Vorzeichen werden in derselben Weise notiert wie in moderner Notation.

Notenschlüssel

Es gibt zwei Arten von Notenschlüsseln :

C-Schlüssel:



(Die C Note befindet sich auf der Linie, die mit einem Pfeil markiert ist)
F-Schlüssel:


(Die F Note befindet sich auf der Linie, die mit einem Pfeil markiert ist)

Diese Schlüssel können auf jeder Linie der Partitur platziert werden, um anzuzeigen, welche Linie die Grundnote enthält.
Vorzeichen (Vorzeichen direkt hinter dem Notenschlüssel) sind selten, aber möglich (manchmal ein b Symbol als Vorzeichen).

Atmen

Markierungen zum Atmen entsprechen den Pausen in moderner Notation. Sie werden als vertikaler Balken geschrieben.

Custos

Custos sind kleine Noten, die ans rechte Ende in das Notensystem geschrieben werden. Sie zeigen dem Sänger, welches die nächste Note sein wird. Melody-Harmony erstellt und zeigt custos automatisch an.

Bearbeiten


Generelle Punkte

Alle regulären Operationen zum Bearbeiten können auf ein gregorianisches Notensystem angewendet werden (Ausschneiden, Einfügen, Transponieren, usw.). Sie können jedoch nur komplette neumes auschneiden und einfügen.

Menü und Palette

Im "Bearbeiten>Funktionen" Menü wurden zwei Befehle hinzugefügt. Der erste teilt eine neume in einzelne Noten, der zweite verbindet einzelne Noten zu einer einzigen neume..
Eine gregorianische Werkzeug-Palette wurde im "Fenster" Menü hinzugefügt. Die Bedeutung dessen Elemente kann im Hilfe-Fenster nachgelesen werden.

Gregorianisches Notensystem erstellen
Erstellen Sie ein neues Dokument und wählen Sie das "Gregorianische Modell".
Sie können auch ein neues Notensystem zu einem vorhandenen Dokument hinzufügen und dessen Typ zu "Gregorianisch" ändern.

Notenschlüssel auswählen
Wählen Sie das "Notenschlüssel ändern" Werkzeug und klicken Sie auf das gregorianische Notensystem. Wählen Sie dann den C- oder F-Schlüssel und die Grundlinie des Schlüssels.

Eine Note hinzufügen
Wählen Sie eine Notendauer in der gregorianischen Werkzeug-Palette (punktiertes punctum, punctum oder liquescens) und bewegen Sie sie über das Notensystem.
Das Hilfe Fenster zeigt :

  • Den neume Typ, der sich unter dem Maus Cursor befindet (mit der zugehörigen Tonhöhe)
  • Den Typ der neume den Sie erhalten, wenn Sie die Note hinzufügen.
Wenn die neume schon 4 Noten enthält, wird dies im Hilfe Fenster angezeigt. Wenn Sie trotzdem versuchen, eine neue Note zu einer 4-Noten-neume hinzuzufügen, wird eine Fehlermeldung angezeigt und die Note wird nicht hinzugefügt.

Um eine Note am Anfang einer neume hinzuzufügen, klicken Sie vor die neume auf die richtige Linie.
Um eine Note am Ende einer neume hinzuzufügen, klicken Sie hinter die neume auf die richtige Linie.
Um eine Note in die Mitte einer neume hinzufügen, klicken Sie auf die richtige Position in der neume.

Tip : Noten sind in einer neume manchmal grafisch dicht beieinander. Um sicherzustellen, dass Sie an die richtige Stelle klicken, erhöhen Sie Anzeige Skala Ihres Dokuments.

Eine Pause hinzufügen

Wählen Sie eine Pause in der Palette und bewegen Sie die Maus über das gregorianische Notensystem.Klicken Sie, um eine Pause einzufügen (Atmen). Klicken Sie mehrmals, um die Atemdauer zu erhöhen.

Eine Note oder Pause löschen

Wählen Sie das Löschen Werkzeug (Blitz) und klicken Sie auf die Note (Pause), um Sie zu löschen.Wenn Sie auf eine neume klicken, wird nur die angeklickte Note aus der neume gelöscht.
 

IBeschränkungen


  • Um mehrere gregorianische Notensysteme zusammenzufassen (oder ein gregorianisches und ein normales Notensystem), müssen Sie eine Taktart für das Dokument auswählen. Mit einer 16/4 Taktart, können Sie 32 puncta in einem einzelnen Takt schreiben.
  •    
  • Die grafische Platzierung einer neume ist nicht komplett freigestellt, sie werden zum Beispiel nicht in der Lage sein, ein punctum direkt nach einer 4-Noten neume einzufügen : den Bereich, den eine neume beansprucht, ist immer sie Summe der entsprechenden puncta.
  •  
  • Es ist möglich, zwischen gregorianischen und normalen Notensystemen auszuschneiden und einzufügen. Einige Gruppen von Noten (z.B. Akkorde) können jedoch merkwürdige Ergebnisse auf einem gregorianischen Notensystem erzeugen.

Antwort zur Aufgabe :

Es ist eine 3-Noten neume, die auf- und dann absteigt, also ist es ein Torculus.



(c) Myriad - Alle Rechte vorbehalten.