vorige Seite    Harmony Assistant    nächste Seite 
 

Einleitung
Produkte
Was ist neu ?
Lehrgang
Notation
Wiedergabe
Einführung
Regeln
Effekte/Ausdruck
Mikrotonale Abstimmung
Alternative Stimmung
Effektprozessor
Parameterkurven
Benutzer-Instrumente
Digitale Audiospuren
Jukebox
Karaoke abspielen
Fretted fingering
Geräte/Scripts
Virtual Singer
Fragen/Antworten
Softwarelizenz
Technische Unterstützung


Das Symbol zeigt die neuen Eigenschaften in dieser Version.

 

Parameterkurven

Was ist eine Parameterkurve?

Parameterkurven sind ein schnelles und genaues Mittel, um den Wiedergabe eines Instrumentes zu ändern, während die Musik gespielt wird.
Wie Sie in den vorhergehenden Kapiteln gelesen haben, erlauben es die digitale Effekt Einstellungen in der "Wiedergabewerkzeuge" Palette, die globale Lautstärke eines Dokuments zu ändern, sowie der Bassverstärkung, Rauschverminderung, etc...
Diese Einstellungen beziehen sich auf die gesamten Instrumente des Dokuments. Wenn Sie z.B. die Lautstärke verändern, beeinflusst dies das gesamte Stück.

Dann können in jedes Notensystem digitale Efektprozessoren eingefügt werden, um spezielle Effekte hinzuzufügen: Distortion, Flanger, Chorus, Reverb, etc. Dies sind "Effektprozessor" Objekte.

Seit Harmony Assistant Version 8.0 (Melody Assistant 6.0) können mehrere Kurven mit jedem Notensystem verbunden werden. Jede Kurve definiert, wie sich ein Parameter mit der Zeit entwickelt. Die Kurven vorrangig gegenüber den Effektprozessoren verarbeitet, aber Sie können beide im selbem Notensystem verwenden.
Eine Kurve erlaubt es die Variationen dieses Parameters feiner zu kontrollieren.
Für jede Zeitposition in der geschriebenen Musik können Sie präzise den Parameterwert wählen, oder den Parameter sanft zwischen zwei Zeitpositionen variieren lassen.

Hier sind einige Anwendungsbeispiele:

  • die Lautstärke einer Note variieren, während sie gespielt wird
  • ein Stück ausblenden
  • Komplexes Bending durchführen (Frequenzvariation)
  • spezielle Kommandos an einen MIDI Synthesizer senden

A parameter curve can operate under two different modes:

  • Discontinuous values: the parameter will take the required value, and keep it until a new value is encountered
  • Continuous valuers: the parameter will take the required value, and evolve continuously to the next value, taking all the values inbetween.


Wie erreicht man die Kurvenbearbeitung?

Wir haben gesehen, dass im Scrollmodus (der einzige in Melody Assistant verfügbare Anzeigemodus) oder im Seitenmodus mit aktivierten Kontrollmarken (nur Harmony Assistant) an der linken Seiten des Notensystems kleine Icons angezeigt werden. Das dritte Icon von oben ist ein grüner Pfeil. Wenn Sie auf dieses Icon klicken öffnet sich ein Pop-up Menü.
Sie können die zu bearbeitende Kurve auswählen. Wenn eine Kurve momentan bearbeitet wird, wird das Notensystem ausgegraut, um die Bearbeitung der Kurvenwerte und zugehöriger Noten zu vereinfachen.

Die erste Menüoption kehrt zur Standardanzeige und zur Bearbeitung der Noten im Notensystem zurück.
Der nächste erlaubt die Bearbeitung der Anschlagstärken der Noten. Eine rote Kurve verbindet die Noten. Je größer der Wert für die Noten-Anschlagstärke ist, desto höher ist der Punkt der Kurve. Indem Sie in den "Bearbeiten" (Stift) Modus wechseln, können Sie den Anschlagstärkenwert jeder Note grafisch verändern.

Dann können Sie, nur mit Harmony Assistant, die Notenverzögerung und Anschlagzeit für jede Note verändern. Eine blaue horizontale Linie zeigt die Verzögerung (Versatz vom Notenkopf) und die Anschlagzeit (Linienbreite). Wie bei der Anschlagstärke können Sie diese Werte grafisch im  "Bearbeiten" (Stift) Modus verändern.

Ein zweiter Abschnitt im Menü bietet Ihnen den Zugriff auf andere Parameter wie Lautstärke, Panning Position, Frequenz, Chorus Wert...
Sie können hier auch Parameter definieren, die für das Management der MIDI-Ausgabe bestimmt sind.

Die Parameter in diesem zweiten Abschnitt sind, im Gegensatz zur Anschlagstärke, Verzögerung und Anschlagzeit, nicht mit den Noten, sondern mit dem Notensystem selbst verbunden. Das löschen oder verschieben von Noten verändert die Kurve nicht. Es ist daher zu bevorzugen, die Kurven erst dann anzupassen, wenn alle Noten eingegeben wurden.

Wenn für einen Parameter eine Kurve existiert, wird der Name der Kurve im Pop-up Menü in fett dargestellt.

Dann erlaubt der dritte Abschnitt des Menüs, die Kurven zu konfigurieren oder Änderungen auf bestehende Kurven anwenden.
 

Wie bearbeitet man eine Kurve?

Eine Kurve besteht aus Segmenten (farbige Linien) zwischen Kontrollmarken (kleine Quadrate). Auf der linken Seite des Notensystems werden der minimale und maximale Parameterwert sowie der Name angezeigt. Sie können den Parameter konfigurieren, um dessen minimalen und maximalen Wert zu ändern, genauso wie dessen Farbe.

Um eine Kontrollmarke hinzuzufügen klicken Sie im "Bearbeiten" Modus (Stift) in das Notensystem.
Um eine Kontrollmarke zu verschieben, ziehen Sie sie im "Bearbeiten" (Stift) oder "Auswahl" (Lasso) Modus.
Um eine Kurve zu verschieben, ziehen Sie dessen erste Kontrollmarke mit gedrückter Shift-Taste.
Um mehrere Werte auf einmal zu verändern, wählen Sie die Gruppe von Kontrollmarken aus und ziehen Sie eine dieser Kontrollmarken.
Um eine Kurve in zwei Teile aufzuteilen, klicken Sie mit dem Löschen Werkzeug (Blitz) auf ein Segment
Um eine Kontrollmarkte zu löschen, klicken Sie mit dem Löschen Werkzeug (Blitz) auf sie
Um eine Kurve komplett oder teilweise zu löschen, wählen Sie das Notensystem aus und dann Bearbeiten>Löschen
Sie können Teile einer Kurve im selben Notensystem auch kopieren/einfügen, oder von einem Parameter zum anderen.
Sie können dem Auswahlbereich auch einen Wert addieren oder davon abziehen, über die Füllen Option im Pop-up Menü.
Sie können den Auswahlbereich (oder das ganze Notensystem wenn nichts ausgewählt ist) mit einer dreieckigen oder quadratischen Kurve füllen, über die Füllen Option im Pop-up Menü. 

Wie werden die Parameter angewendet?

Werte von Parametern, die als Kurve angezeigt werden, werden in Echtzeit während der Wiedergabe der Musik angewendet, 200 Mal pro Sekunde. Der Wert wird von der benötigten Zeitposition in der Partitur gelesen, und eventuell berechnet, um sanfte Veränderungen zwischen zwei Kontrollmarken zu erreichen. Wenn an einer bestimmten Position kein Segment vorhanden ist (das kann z.B. passieren, wenn Sie eine Kurve durch das entfernen eines Segments aufgeteilt haben) wird kein Parameter angewendet.

Einige Parameter sind spezifisch für die digitale Ausgabe, andere nur für Midi, oder beides, digitale und Midi-Ausgabe.
Die untenstehende Tabelle zeigt jede mögliche Parameterkurve sowie dessen Anwendungsgebiet.
Parametername
Beschreibung
Maximaler Bereich
Digitale Ausgabe MIDI Ausgabe
Virtual Singer
Digitale Spuren
Lautstärke Ausgabelevel von 0 (leise) bis 100 (laut) Ja Ja Ja Ja
Panning rechte - linke Panning Position von -100 (extrem links) bis 100 (extrem rechts) Ja Ja Ja Ja
Frequenz Tonhöhenvariation (Pitch Bend) von -2400 (-2 Oktaven) bis 2400 (+2 Oktaven) Ja Ja Ja Nein
Flanger/Chorus Stärke Flanger/Chorus Stärke von 0 (kein Effekt) bis 100 (maximaler Effekt) Ja Ja Ja Ja
Reverb Stärke Reverb Stärke von 0 (kein Reverb) bis 100 (maximales Reverb) Ja Ja Ja Ja
Resonator Resonanz Resonator (Filter) Resonanz von 0 bis 100 Ja Nein Ja Ja
Resonator Frequenz Resonator Frequenz von 50 Hz bis 4000 Hz Ja Nein Ja Ja
Distortion Stärke Distortion Stärke von 0 bis 100 Ja Nein Ja Ja
Distortion Farbe Distortion Farbe (Bass/Höhen) von 0 (Bass) bis 100 (Höhen) Ja Nein Ja Ja
Höhen Equalization: Höhen von 0 (normal) bis 100 (Höhen) Ja Nein Ja Ja
Bass Equalization: Bass von 0 (normal) bis 100 (Bass) Ja Nein Ja Ja
MIDI-spezifisch von a bis e Benutzerdefinierte MIDI Kommandos von 0 bis 16383 (14-bit MIDI Parameterbereich) Nein Ja Nein Nein

Wenn Sie eine Parameterkurve auf jedes Notensystem im Dokument anwenden, wird Sie auf alle Notensysteme angewendet, AUSSER wenn eine Kurve für diesen Parameter in diesem Notensystem bereits besteht.
Die erlaubt die Definition von globalen Kurven, die in bestimmten Zeitbereichen in einigen Notensystemen ersetzt werden können. Um die Lesbarkeit zu vereinfachen wird empfohlen (es ist aber nicht nötig), alle globalen Kurven im ersten Notensystem des Dokumentes zusammenzufassen.

MIDI Parameterkurven

Diese Parameter sind spezifisch in Bezug auf Ihr MIDI Gerät und erlauben es, nicht-standardisierte Funktionen Ihres Synthesizers zu steuern.
Sie können bis zu 5 MIDI Parameterkurven pro Notensystem definieren.
 

Anmerkung: Weil dieses Parameter spezifisch in Bezug auf Ihren Synthesizer sind, können sie andere Auswirkungen auf andere Hardware als Ihre haben.


Um diese Art von Paramter zu definieren, öffnen Sie das Parametereinstellungsfenster und wählen Sie den Parameter aus der Liste. Geben Sie dann einen Text ein, der das Kommando enthält, das an Ihren Synthesizer gesendet wird. Die Bedienungsanleitung Ihrer MIDI Hardware sollte diese spezifischen Dinge beschreiben.

Die Kommandoeingabe wird in hexadezimaler Form getätigt (Ziffern basierend auf 16, jede Ziffer nimmt einen Wert zwischen 0..9, A..F an). Der Wert, der aus der Kurve ausgelesen wird, ersetzt die Zeichen 'm' und 'l' in der Kommandozeile.
'll' repräsentiert den LSB (Least Significant Bits; höchstwertige Bits) des Wertes, 'mm' repräsentiert den MSB (Most Significant Bits; niederwertige Bits).
Die Kanalnummer ersetzt das Zeichen 'n'.
Alle anderen Zeichen wie Leerstellen oder Kommata werden ignoriert und können als Trennzeichen verwendet werden.
 

MIDI Wert
 Anzahl von Bits
geschrieben als
0-15
4
l
0-127
7
ll
0-2048
11
mll
0-16383
14
mmll

Hier ein Beispiel :
In der Bedienungsanleitung meines Roland JV-30 Synthesizers kann ich nachlesen, dass ein spezielles Kommando, Teil der NRPN (Non-registered parameter number) Sektion, verwendet werden kann um die interne Filter Abschneidefrequenz zu verwalten. Die Werte für dieses Kommando können ein einem Bereich von 0 bis 127 liegen.

Ich öffne das Konfigurationsfenster aus dem Kurven-Pop-up Menü und wähle die erste MIDI Parameterkurve. Ich gebe den minimalen (0) und maximalen (127) Wert ein. Der Wert wird deswegen im Kommandotext als 'll' dargestellt.
Ich gebe den Kommandotext "Bn 63 01 Bn 62 20 Bn 06 ll" ein (gemäß der Anleitung des Synthesizers)
Nun muss ich nur noch den Kurvenverlauf zeichnen um Kommandos an meinen Synthesizer zu senden. Das Zeichen 'n' wird durch die Kanalnummer ersetzt, und 'll' durch den aus der Kurve gelesenen Wert.

Anmerkung: Die Gültigkeit der Kommandozeile wird vom Programm nicht überprüft.
Sie sind deshalb dafür verantwortlich, dass sie den Angaben in der Anleitung Ihres Synthesizers entspricht.



(c) Myriad 2012 - Alle Rechte vorbehalten.