vorige Seite    Harmony Assistant    nächste Seite 
 

Einleitung
Produkte
Was ist neu ?
Lehrgang
Notation
Wiedergabe
Einführung
Regeln
Effekte/Ausdruck
Mikrotonale Abstimmung
Alternative Stimmung
Effektprozessor
Parameterkurven
Benutzer-Instrumente
Digitale Audiospuren
Jukebox
Karaoke abspielen
Fretted fingering
Geräte/Scripts
Virtual Singer
Fragen/Antworten
Softwarelizenz
Technische Unterstützung


Das Symbol zeigt die neuen Eigenschaften in dieser Version.

 

Alternative Stimmung

Allgemein

Im vorangegangenen Kapitel (mikrotonale Abstimmung) haben wir gesehen, dass es möglich ist die Tonhöhe einer gegebenen Note zu ändern, um sie einer anderen Frequenz als der 12stimmigen gleichmäßig temperierten (12ET) Tonleiter anzupassen.
Bitte schauen Sie in diesem Kapitel nach, um zu erfahren wie mikrotonale Abstimmungswerte berechnet werden, um der benötigten Frequenzen zu entsprechen.
Indem man diese Funktion mit Regelsätzen kombiniert, ist es möglich ein Notensysteme zu bauen, dass automatisch in einer anderen Stimmung als der 12ET spielt..

Eine vordefinierte Vorlage für die alternative Stimmung verwenden

Einige Dokumentvorlagen mit alternativer Stimmung werden mit der Software mitgeliefert.
Wenn Sie ein neues Dokument über Datei>Neu beginnen, öffnen Sie den "alternative Stimmungen" Vorlagenorder und wählen Sie eine Vorlage.
In die Partitur eingefügte Noten werden in der ausgewählten alternativen Stimmung gespielt.

Einen vordefinierten Regelsatz für die alternative Stimmung verwenden

Wenn Sie eine alternative Stimmung auf ein bereits geschriebenes Notensystem anwenden möchten, können Sie den Regelsatz laden, der diese Stimmung definiert. Um dies zu erledigen, wählen Sie "Regeln bearbeiten" aus dem Notensystemmenü, auf welches Sie die alternative Stimmung anwenden möchten.
Hinweise: Wenn Sie mehrere Notensysteme im gleichen Dokument anders stimmen möchten, müssen Sie diese Prozedur für jedes dieser Notensysteme durchführen.
Klicken Sie dann auf "Liste laden" und öffnen Sie den Ordner "Alternate tunings", der sich im Melody/Harmony Ordner auf Ihrer Festplatte befindet.
Wählen Sie die Datei mit dem Regelsatz (.lex), den Sie anwenden möchten und dann OK.

Von nun an werden alle Noten in diesem Notensystem gemäß der neuen Einstellung gespielt.

Anmerkung : Einige Demodateien sind im Unterordner "Demos" des Ordners "Alternate tunings" mitgeliefert.
Sie können Sie über Datei>Öffnen laden.

Einen eigenen Regelsatz für eine alternative Stimmung erstellen

Stellen Sie sich vor Sie möchten alle Terzen eines Notensystems um 16 Hundertstel Halbtöne von der 12ET Skala verschieben.
Folgendes müssen Sie durchführen:

  • Wählen Sie Notensystem>Regeln bearbeiten
  • Klicken Sie auf "Hinzufügen"
  • Geben Sie einen Namen für diese Regel ein (z.B. "Terzen")
  • Wenn Sie nicht wollen, dass das Wort "Terzen" unter den Noten geschrieben wird, wählen Sie außerdem "Namen anzeigen: nie"
  • Wählen Sie "Alle Formen" und "Alle Farben"
  • Deaktivieren Sie "Alle Tonhöhen"
  • Wählen Sie im Tonhöhenfeld ein E (oder geben Sie E in das Eingabefeld ein). E ist die dritte Note in der C-Dur-Tonart.
  • Wählen Sie "Für alle Oktaven" (das bedeutet, dass jedes E betroffen ist, egal in welcher Oktave es sich befindet)
  • Wählen Sie "Vorzeichen folgen" (so dass es auf Terzen zutrifft - nicht E - wenn die Tonart nicht C-Dur ist)
  • Wählen Sie "Standard Instrument" (so dass diese Note mit demselben Instrument gespielt wird, wie die anderen Noten im Notensystem)
  • Klicken Sie auf "Spezial" und geben Sie eine mikrotonale Abstimmung von 16 an, so wie es im Kapitel mikrotonale Abstimmung erläutert wird
  • Nun können Sie den Regelsatz mit einem Klick auf "Satz sichern" speichern (dieser Regelsatz wird trotzdem mit Ihrem Dokument gespeichert)
Dieser einfache Regelsatz - nur eine Regel - wird die Tonhöhe für jede dritte Note ändern (E in C-Dur-Tonart).
Wenn Sie andere Noten ändern möchten, müssen Sie nur eine weitere Regel hinzufügen. Wenn die zu verändernde Note mit einem Vorzeichen versehen werden kann, erlaubt die Option "Enharmonien unterscheiden" im Regelsatzfenster dem Programm mitzuteilen, auf Enharmonien (mehrere Wege dieselbe Note mit Vorzeichen zu schreiben) eine andere Regel anzuwenden.
Mit dieser Funktion können Sie einen Regelsatz erstellen, der z.B. auf Cis und Des eine andere Regel anwendet, und so eine Skala von bis zu 21 Noten aufbaut.

Ein anders gestimmtes Notensystem spielen

Dieselben Einschränkungen die wir bei der mikrotonalen Abstimmung gesehen haben, treffen auch auf die alternative Stimmung zu: schreiben Sie bei der Midi-Ausgabe nur alternativ-gestimmte "Solo" Notensysteme (keine Akkorde) und beachten Sie, dass kein anderes Notensystem denselben Midi-Kanal verwendet.



(c) Myriad - Alle Rechte vorbehalten.